3. MeetUp auf Usedom

Im Dezember 2019 fand das dritte MeetUp auf Usedom statt. Nun schon fast traditionell in der ersten Dezember-Woche trafen sich wieder allerlei Fotografie-begeisterte Menschen im Hotel Baltic auf der schönen Insel Usedom.

Andreas Jorns hatte geladen und um die 160 kamen! Es gab wieder eine Menge Vorträge zu hören und zu sehen. Einiges davon mittlerweile sozial-/gesellschaftkritisch, so dass (zumindest) die Vortragsreihen den Status der reinen Fachvorträge verlassen haben. Nebenbei gab es verabredete und spontane Treffen kleiner Gruppen, um zu fotografieren, sich auzutauschen oder einfach zum Netzwerken.

Ein Highlight war natürlich wieder die Prämierung der besten zehn eingereichten Bilder. Die Gewinner erhielten als Preis ihre Bilder als Leinwand-Print in doch beträchtlicher Größe überreicht. Zudem wurde im Haus-eigenen Fotolabor wieder entwickelt und mit der Chemie hantiert.

Neu hinzu kam die Camera Minutera, eine große Platten-Kamera mit Naßentwicklungssystem als quasi Polaroid, ein am Strand aufgebautes Fotozelt zur Abschirmung des direkten Sonnenlichts, ein Leica-Stand bei dem man sich eine Kamera für ein paar Stunden ausleihen konnte, ein aufgebautes Indoor-Setting für Blitz-Fotografie und eine 3D-animierte Foto-Galerie, durch die man sich mit Hilfe von VR-Brille und 2 Hand-Aktoren bewegen konnte.

 

Ebenso neu für mich war die Möglichkeit, ausgiebig mit einem eigenen Model zu shooten. Ich hatte mir hierfür extra ein Model mitgebracht, so daß ich am Donnerstag und Freitag diverse Foto-Ideen indoor und auch outdoor umsetzen konnte. Da kein Zeitdruck aufkam (das Model stand mir am Do und Fr exklusiv zur Verfügung) war die Fotografie natürliche entspannter aber auch sehr viel kreativer als sonst. – Der Faktor Zeit ist bei einem kreativem Prozeß also nie zu unterschätzen!

Am Samstag stand dann ein Shooting mit der lieben Katha auf dem Programm, mit der ich schon so manches Shooting hatte. Immer wieder schön, kann ich nur sagen. Zusätzlich konnte ich am Samstag eine Leica M10-P mit 75mm-Objektiv testen. Dazu ging ich nach draußen, um ein bisschen Bäder-Architektur zu fotografieren. Erstaunlicherweise kam ich mit dem Messsucher und der manuellen Fokussierung von Anfang an gut zur recht, obwohl ich Brillenträger bin und die Brille beim Fokussieren absichtlich weggelassen habe – fast alle Aufnahmen waren scharf. Am Ende der Session machte ich am Strand noch ein paar Aufnahmen von meinem Model vor einem vom Wind aufgeblasenen Fallschirm, den jemand mitgebracht hatte.

Alles in Allem eine sehr kurzweilige Veranstaltung, auf der man durch den Blick über den eigenen Tellerrand hinweg sehr inspiriert wird und viel Neues lernen kann. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Aktionen (teilweise auch ausserhalb der Reihe von Teilnehmern organisiert)  hinzu, so daß einem in diesen drei Tagen nie langweilig wurde.

Nächstes Jahr auf jeden Fall wieder!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.